WEKA Seminare - Fortbildung, Berufliche Weiterbildung, Lehrgänge

Seminare Arbeitsschutz und Gefahrstoffe

Aus- und Weiterbildung hinsichtlich Arbeitsschutz und Gefahrstoffe

Zu den Themenbereichen Arbeitsschutz und Gefahrstoffe stehen der Fachkraft für Arbeitssicherheit, dem Sicherheitsbeauftragten und dem Gefahrstoffbeauftragten ein breites Weiterbildungsangebot offen, das vom Lehrgang über das Seminar bis zum Workshop reicht. Hier können sie sich für ihre Aufgaben qualifizieren, auf den neuesten Stand der Vorschriften bringen und sich in der praktischen Umsetzung rechtlicher Anforderungen schulen.

 

Seminare Arbeitsschutz & Gefahrstoffe ►

 

Fachkraft für Arbeitssicherheit (FASi)

Bestellung ist verpflichtend

Während das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Regelungen für die betrieblichen Prozesse umfasst, stehen im Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) die Akteure im Fokus: Dieses Gesetz und die DGUV Vorschrift 2 schreiben vor, dass Arbeitgeber eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellen müssen.

 

Stellung der Fachkraft für Arbeitssicherheit im Unternehmen

In ihrer Stabsfunktion berichtet die FASi direkt an die Geschäftsleitung und hat eine reine Beratungs- und Unterstützungsfunktion. § 8 des Arbeitssicherheitsgesetzes stellt sie weisungsfrei, um ihre fachliche Unabhängigkeit sicherzustellen. Für eine fachlich richtige Beratung und die selbstständige Organisation ihrer Aufgaben ist sie persönlich verantwortlich.

 

Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit

Die FASi soll den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung unterstützen. Daneben soll sie helfen, Sicherheit und Gesundheit auf allen betrieblichen Ebenen zu verankern. Die FASi muss präventiv tätig sein, kooperativ und partizipativ vorgehen, die Anforderungen an die Betriebe aktiv aufgreifen und konkret helfend lösen.

Beratungs- und Unterstützungsfelder

 

Downloads

 

Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit

Ausbildungsvoraussetzung ist eine berufliche Qualifikation als Ingenieur, Techniker oder Meister und eine zweijährige praktische Tätigkeit in diesem Beruf. Die sicherheitstechnische Fachkunde wird in Ausbildungslehrgängen vermittelt. Durchgeführt werden die Lehrgänge von staatlichen Stellen, Berufsgenossenschaften der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und von freien Bildungsträgern.

 

Regelmäßige Weiterbildung sichert Beratungsqualität

§ 5 Abs. 3 des Arbeitssicherheitsgesetzes regelt, dass der Arbeitgeber seiner (intern bestellten) Fachkraft für Arbeitssicherheit die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderliche Fortbildung ermöglichen muss. Aus Anlage 2 Nr. 9 „Selbstorganisation“ der DGUV Vorschrift 2 ergibt sich zudem die Pflicht der FASi zur Weiterbildung. Die Schwerpunkte sollte sie dabei legen auf:

Zudem gibt der Austausch mit Arbeitsschutzfachleuten aus überbetrieblichen Institutionen oder von Unfallversicherungsträgern und mit Kollegen, wie er in einem Seminar oder auf einem Fachkongress stattfindet, der FASi wertvolle Anregungen für die praktische Beratungsarbeit.

 

Seminare Arbeitsschutz & Gefahrstoffe ►

 

 

Sicherheitsbeauftragter (Sibe)

Bestellung ist verpflichtend

In Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten ist – unter Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen, der Arbeitsumgebung und der Arbeitsorganisation – die erforderliche Zahl an Sicherheitsbeauftragten zu bestellen. Dazu sind die Betriebe nach dem Unfallversicherungs-Einordnungsgesetz (UVEG-SGB VII § 22) und nach der DGUV Vorschrift 1 verpflichtet.

 

Stellung des Sicherheitsbeauftragten im Unternehmen

Im modernen Sicherheitsmanagement eines Unternehmens fungiert ein Sicherheitsbeauftragter als wichtiges Bindeglied zwischen Mitarbeitern, Führungskräften und Geschäftsleitung. Er wird ehrenamtlich tätig und bleibt seinem Vorgesetzten unterstellt. Ihm obliegt zwar keine Verantwortung für die Durchführung des Arbeitsschutzes und in seinem Ehrenamt ist er nicht weisungsbefugt, dennoch geht er gegenüber der Unternehmensleitung und seinen Kollegen eine Verpflichtung ein: Wo es um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz geht, muss er mitdenken, hinweisen und informieren.

 

Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten

Ein Sicherheitsbeauftragter muss den Unternehmer bei der Durchführung von Schutzmaßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten unterstützen. Durch seine Präsenz, seine Vorbildfunktion und sein Einwirken auf seine Kollegen soll er auf ein sicherheitsgerechtes Verhalten der Beschäftigten in seinem Arbeitsgebiet hinwirken.

Aufgabenschwerpunkte

 

Downloads

 

Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten

Qualifikation und Fortbildung der Sicherheitsbeauftragten sind nach § 20 Abs. 6 der DGUV Vorschrift 1 verpflichtend. Aus gutem Grund: Nur mit entsprechendem Wissen kann der Sibe seine Aufgaben sachgerecht und nachhaltig erfüllen. Deshalb nehmen jährlich rund 74.500 Sicherheitsbeauftragte an den Schulungen der Unfallversicherungsträger teil.

Der erste Ausbildungsschritt besteht meist in einem branchenübergreifenden Grundseminar, das den Sibe mit dem nötigen Rüstzeug für die Praxis ausstattet. Darauf aufbauend werden branchenspezifische Seminare angeboten, in denen die sicherheitstechnischen Kenntnisse des Sibe vertieft und seine Fähigkeiten ausgebaut werden.

 

Weiterbildung des Sicherheitsbeauftragten

Neue Technologien, Arbeitsverfahren und andere Änderungen im Betrieb bergen neue Gefahren, die rechtlichen Bedingungen ändern sich laufend. Deshalb ist es unverzichtbar für den Sibe, dass er sich regelmäßig auf den neuesten Kenntnisstand bringt. Auf dem Lehrplan der Fortbildungsseminare stehen aktuelle Änderungen im Regelwerk, neue sicherheitstechnische Erkenntnisse und Kommunikationsformen im Arbeitsschutz. Daneben werden zahlreiche Seminare zu speziellen Themen und Arbeitsbereichen angeboten, mit denen ein Sicherheitsbeauftragter sein Fachwissen komplettieren kann.

 

Seminare Arbeitsschutz & Gefahrstoffe ►

 

 

Gefahrstoffbeauftragter

Bestellung ist verpflichtend

§ 6 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) verpflichtet den Arbeitgeber, festzustellen, „ob die Beschäftigten Tätigkeiten mit Gefahrstoffen ausüben oder ob bei Tätigkeiten Gefahrstoffe entstehen oder freigesetzt werden können“. Ist er dazu fachlich nicht in der Lage, muss er nach § 7 Abs. 7 GefStoffV interne oder externe Mitarbeiter einsetzen, die umfassende Fachkenntnisse über Art und Menge der verwendeten Gefahrstoffe, über die Anforderungen an die Lagerung und Aufbewahrung sowie über Schutzmaßnahmen nachweisen müssen.

 

Aufgaben des Gefahrstoffbeauftragten

Der Gefahrstoffbeauftragte berät die Geschäftsleitung, Fachabteilungen und Mitarbeiter zu allen Fragen im Umgang mit Gefahrstoffen. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die Gefährdungen im Umgang mit Gefahrstoffen in einer Gefährdungsbeurteilung zu erfassen und zu beurteilen. Er soll eng mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie mit den Sicherheits- und den Umweltschutzbeauftragten zusammenarbeiten. Bei Bedarf ist der Gefahrstoffbeauftragte auch Schnittstelle zu Behörden und Versicherern.

 

Downloads

 

Ausbildung zum Gefahrstoffbeauftragten

Um seinen Aufgaben gerecht werden zu können, muss ein Gefahrstoffbeauftragter fundiertes Fachwissen in diesen Themenbereichen besitzen:

Diese Fachkunde wird in Lehrgängen anerkannter Ausbildungsinstitute vermittelt. Schwerpunkte sind die europäischen und nationalen Rechtsvorschriften und ihre Umsetzung. Daneben setzt sich der angehende Gefahrstoffbeauftragte detailliert mit seinen Aufgaben auseinander und lernt, wie er seine Arbeit sinnvoll organisieren kann. Für die Erstellung von EG-Sicherheitsdatenblättern nach REACH-Verordnung ist ein Sachkundelehrgang erforderlich, der mit einer Prüfung abschließt.

 

Weiterbildung des Gefahrstoffbeauftragten

Neue Erkenntnisse zu Gefahrstoffen und ihren Wirkungen werden im Chemikalienrecht fortlaufend berücksichtigt. Über diese Änderungen muss sich der Gefahrstoffbeauftragte regelmäßig auf den neuesten Stand bringen. Wichtig sind insbesondere die Veröffentlichungen zu den Ergebnissen der Sitzungen des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS).

 

Arbeitsschutz und Gefahrstoffe in Bildern

Arbeiter in Hitzeschutzkleidung Atemschutz Fasskennzeichen nach Gefahrstoffverordnung Fasslager für gefährliche Stoffe Fluchtfilter Gas-, Mess- und Warngeräte Gefahrensymbole Gehörschutz und Kopfschutz Schutzkleidung benutzen Sicherheitseinweisung in Anlagen Sicherheitsgeschirr anlegen Warnung vor explosionsgefährlichen Stoffen

 

Schlagwörter - Seminare und Lehrgänge finden

Über den Button kommen Sie direkt zur Übersicht über alle aktuell angebotenen Seminare und Lehrgänge im Bereich Arbeitsschutz und Gefahrstoffe.

Seminare Arbeitsschutz & Gefahrstoffe ►

 

Oder suchen Sie einfach Seminare, Fachtagungen und Praxiskongresse zu:

AK-VdTÜV-Merkblatt Altanlagen Altgeräte Anlagen Anlagenkonstellationen Arbeitsmittel Arbeitsmitteleinsatz Arbeitsschutz Arbeitsschutz-Experten Arbeitsschutzmaßnahmen Arbeitsschutzrecht Arbeitsschutzthemen Arbeitssicherheit Arbeitszeit ATEX Aufbau von Sicherheitsdatenblättern Auffangräume Ausfallzeit reduzieren Bauelemente Baugruppen Bauvorschriften Befähigte Person Beschaffenheitsanforderungen Beschaffungsabläufe Betriebsanleitungen Betriebsanweisung Betriebsärzte Betriebsingenieure Betriebsleiter Betriebsmittel Betriebssicherheit Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV BG-Regeln Bombendrohungen Brand Brandschutz Brandschutzbeauftragte Brandstiftung brennbare Flüssigkeiten Chemie ChemVerbotsV CLP Verordnung

Das erweiterte Sicherheitsdatenblatt eSDB DGQ DGRL Dokumentationspflicht Druckanlagen Druckbehälter Druckbehälteranlage Druckbehälterverordnung DruckbehV Druckgeräte Druckgeräterichtlinie Eigensicherheit Eigensicherheitsnachweis Einweisung ElektroG ElektroStoffV Emmissionsschutz Entsorgungsbereich EOQ Erstellung Gefährdungsbeurteilung Erstellung Sicherheitsdatenblätter eSDBs EU Chemikalienrecht Evakuierung Evakuierungshelfer Explosionen Explosionsrisiken Explosionsschutz Explosionsschutzbetrachtungen Explosionsschutzdokument Explosionsschutzmaßnahmen Explosionszoneneinteilung Expositionsszenarien Fachkunde Gefahrstoffbeauftragte Festigkeitsprüfung Feuerwehr Fluide Flüssigkeiten

Gefährdungen Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Gefahrstoffe Gefährdungsfaktoren Gefahrenanalyse Gefahrenpotenziale Gefahrenquellen Gefahrensituationen Gefahrstoffe Gefahrstoffinformationssystem Gefahrstofflagerung Gefahrstoffverordnung Gehörschutz Geräteauswahl Gerätegruppe Gesprächstechniken Gesundheitsförderung Gesundheitsgefahren Gesundheitsprogramm Gesundheitsschutz Gewerbeaufsicht GHS GHS-Verordnung GHS-VO GHS-Vorschriften Glimmtemperatur Globally Harmonized System GPSGV Großschadenereignisse Handlungsanweisungen Hebezeuge Instandsetzung

Kalibrierung Katastrophensituationen Konformitätsbewertung Konformitätsbewertungverfahren Krisenmanagement Krisenmanager Krisenstab Lead-Auditor Leckagen Leitlinien Notfall Notfallhandbuch Notfallmanagement Notfallmanager Notfallübung

OHSAS OHS-Auditor OHS-Manager Prozessleittechnik Prüffristen Prüfintervalle Prüfstellen Prüftätigkeiten Qualifikationsnachweis REACH Reparaturen Rohrleitungen RoHS SCC Schadensbeispiele Schadensereignisse Schnittstellen Schutzmaßnahmen SDS Sicherheitsarbeit Sicherheitsaspekte Sicherheitsbeauftragte Sicherheitscheck Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsexperte Sicherheitsfachkraft Sicherheitsfragen Sicherheitshandbuch Sicherheitsingenieur Sicherheitskonzept Sicherheitsmanagement Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsschuhe Sicherheitsstrukturen Sicherheitssysteme Sicherheitstraining SIFA-Wissen Solarstromanlage Staubbereich Staubexplosionsschutz Stockwerksbeauftragte Stofflisten Störfall Strahlen Strahlenschutz Strahlenschutzbeauftragte Strahlenschutzverantwortliche Strahlenschutzverordnung Strahlung Stresssituationen StrlSchV Stromkreise StrSchV SVHC Stoffe

technische Bedrohungen Temperaturklasse TRB TRBS TRBS-Prüfungen TRGS TRR überwachungsbedürftige Anlagen Überwachungsstellen Umstufung von Gemischen Umwelt Umweltgefahren Umweltschutz Unfall Unfälle vermeiden Unfallgefahren Unfallkommunikation Unfallschwerpunkte Unfallstatistiken Unfallverhütung Unfallverhütungsvorschriften Unterweisung VDSI Verhaltenstraining Verletzungen vermeiden VerpackV Wartung Werkzeuge wiederkehrende Prüfungen Zeitmanagement Zoneneinteilung Zündquellenbetrachtung Zündschutzart ZÜS

Bitte wählen Sie aus den aufgelisteten Seminaren und Workshops. Weitere Informationen und Details zu den aufgelisteten Fortbildungsmöglichkeiten und Lehrgängen erhalten Sie nach Klick auf den Titel des Seminars.