Seminare Datenschutz

Ausbildung und Weiterbildung des Datenschutzbeauftragten

Ein Datenschutzbeauftragter (DSB) kann den hohen Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der neuen DSGVO nur mit fundierter Aus- und Weiterbildung gerecht werden. Von den Grundlagen bis hin zur regelmäßigen Aktualisierung seiner Fachkunde: Der Markt hält vom Seminar über den Workshop bis hin zum großen Kongress für Datenschützer ein umfassendes Angebot bereit.

Für ihre Ausbildung und Fortbildung im Bereich Datenschutz stellen wir Ihnen ein umfangreiches Angebot an hochwertigen Seminaren und Lehrgängen zur Verfügung.

 Seminare Datenschutz

Bestellung des DSB

Nach § 4f des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ist ein Datenschutzbeauftragter in jedem Unternehmen zu bestellen, in dem mindestens zehn Personen mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter ist die Bestellung bei bestimmten Arten der Verarbeitungstätigkeit erforderlich, etwa bei der geschäftsmäßigen Übermittlung von personenbezogenen Daten, wie es bei Auskunfteien, Adressmaklern oder Markt- und Meinungsforschungsinstituten der Fall ist.

Seminare Datenschutz

Übersicht - aktuell angebotene Seminare und Lehrgänge im Bereich Datenschutz

Betrieblicher Datenschutz in Bildern

Aufgaben des Datenschutzbeauftragten

Der DSB trägt erhebliche Verantwortung, und mit der zunehmenden Komplexität der gesetzlichen Regelungen vergrößert sich sein Aufgabenbereich ständig. Die klassischen Aufgabenschwerpunkte des Datenschutzbeauftragten nach BDSG sind:

DSB Seminare

 Datenschutz Grundlagen

Ausbildung des Datenschutzbeauftragten

§ 4f Abs. 2 Satz 1 BDSG regelt, dass zum Beauftragten für den Datenschutz nur bestellt werden darf, wer die zur Erfüllung seiner Aufgaben erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt. Das heißt, er muss bereits bei Aufnahme seiner Tätigkeit über genügend rechtliche, technische und organisatorische Kenntnisse verfügen. Das Maß der Fachkunde bestimmt sich nach dem Umfang der Datenverarbeitung und nach dem Schutzbedarf der personenbezogenen Daten die erhoben und verwendet werden. Das in der Ausbildung vermittelte Wissen bildet auf Jahre hinaus eine solide Grundlage für den Erfolg des Datenschutzbeauftragten.

Zuverlässig im Sinne des Gesetzes ist, wer aufgrund seiner Eigenschaften und seines Verhaltens geeignet ist, die Aufgaben des DSB ordnungsgemäß zu erfüllen. Zu den Eigenschaften zählen Verschwiegenheit und Integrität. Daneben muss der DSB die Bereitschaft haben, mit der Leitung und den Schnittstellen vertrauensvoll zusammenzuarbeiten, und fähig sein, in Konfliktsituationen neutral zu urteilen und zu handeln.

Weiterbildung des Datenschutzbeauftragten

„Zur Erhaltung der […] Fachkunde hat die verantwortliche Stelle dem Beauftragten für den Datenschutz die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen zu ermöglichen und deren Kosten zu übernehmen.“ So legt es § 4f Abs. 3 Satz 7 BDSG fest. Der Hinweis auf die Fachkunde bezieht sich auf den oben erwähnten § 4f Abs. 2 Satz 1 BDSG, wonach zum DSB nur bestellt werden darf, wer im erforderlichen Umfang fachkundig ist. Das heißt umgekehrt: Besitzt ein Datenschutzbeauftragter diese Fachkunde nicht mehr, muss er von der Unternehmensleitung abberufen und ersetzt werden. Es ist auch schon vorgekommen, dass die Aufsichtsbehörde die Abberufung eines nicht ausreichend fachkundigen DSB gefordert hat.

Deshalb ist die Verpflichtung zur Weiterbildung sehr ernst zu nehmen. Der DSB muss selbst feststellen, welche Veranstaltungen für den Erhalt seiner Fachkunde notwendig sind. Themenbeispiele sind die ISO 27001:2013 als Basis für die Zusammenarbeit mit den IT-Sicherheitsverantwortlichen hinsichtlich Datensicherheit oder die Auftragsdatenverarbeitung. In jedem Fall sollte der DSB die Teilnahme schriftlich beantragen. So kann er belegen, dass er seine Fortbildung verlangt hat. Zertifikate und Belege über die Teilnahme an Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen lässt er am besten in seine Personalakte aufnehmen, damit er seine Fachkunde jederzeit nachweisen kann.

Schlagwörter - Seminare und Lehrgänge finden

Arbeitnehmerdaten Arbeitnehmerdatenschutz Archivierung Audit Audit durchführen Auditplanung Aufgaben des betrieblichen Datenschutzbeauftragten Aufgaben des Datenschutzbeauftragten Auftragsdatenverarbeitung Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten Auskunftsbegehren Auslagerung Auswertungen Authentifikationsverfahren Awareness BDSG BDSG-neu Berichtswesen Beschäftigtendatenschutz Betrieblicher Datenschutz Betriebsvereinbarung Betroffenenrechte BetrVG Big Data Biometrie Bundesdatenschutzgesetz Bundesdatenschutzgesetz Cloud Computing Cloud Dienste Compliance

Datenbanken Datenschutz Datenschutz Arbeitnehmerdaten Datenschutz Betriebsrat Datenschutz Betriebsvereinbarung Datenschutz Folgenabschätzung Datenschutz Handbuch Datenschutz in der Cloud Datenschutz Krankenhaus Datenschutz Trends Datenschutz Vorgaben Datenschutzbeauftragte Datenschutzgesetz Datenschutzgrundverordnung Datenschutzkoordinatoren Datenschutzmanagement Datenschutzmanagementsystem Datenschutzpannen Datenschutzrecht Datenschutzvereinbarung Datenschutzverletzungen Datensicherung Datentransfer Datenübermittlung Datenverarbeitung Dokumentationspflichten DSB DSFA DSGVO DS-GVO rechtssicher umsetzen DSMS Durchführung DSFA E-Commerce Einstieg Datenschutzrecht Elektronische Patientenakten Elektronische Signatur EU-Datenschutz-Grundverordnung EU-DS-GVO EU-US Privacy Shield Folgenabschätzung

Hashverfahren IDACON IoT IT-Basiswissen IT-Grundschutz IT-Notfallmanagement IT-Sicherheitsprobleme KI-Modelle Krankenhausinformationssysteme Kundendaten Kundendatenschutz Künstliche Intelligenz

LDSG Mitarbeiterdaten Notfallkonzept PaaS Personalabteilung Praxis des DSB Protokolldaten SaaS Social Media Guidelines Telearbeit Verarbeitung personenbezogener Daten Verschlüsselung Videoüberwachung Vorratsdatenspeicherung Zertifizierung zum Datenschutzbeauftragten